Unbekanntes Geschriebenes

Das Originalfragment weist mehrere Reihen Hieroglyphen auf, die nicht im gedruckten Faksimile enthalten sind. Dieses Geschriebene wird sehr bedeutsam beim Versuch zu verstehen, was es mit der Zeichnung auf sich hat. Unten befindet sich eine Ablichtung, die die Hieroglyphen zeigt, die zu beiden Seiten der Zeichnung erscheinen. Eine weitere Reihe befindet sich direkt über dem Arm der stehenden Figur, aber das meiste davon ist weg gebrochen.


ein Bild

Dr. Hugh Nibley hat verkündet, dass "die Beschriftung auf dem Mormonenpapyrus sich vollständig unterscheidet" von denen in einer Szene, die in vielerlei Hinsicht Parallelen zur Buch-Abraham-Szene aufweist (Improvement Era, Oktober 1968, S. 79). Auf Seite 81 desselben Artikels erklärt Nibley: "... unser Manuskript ist anders ... wir sind von den ziemlich massiven Hinzufügungen beeindruckt - die unbekannte Schrift, die die Szene auf jeder Seite einrahmt, und das bühnenähnliche Fundament aus Elementen, die man auf keiner der anderen Papyri findet. Es ist wahr, dass man jedes einzelne Zeichen und Symbol mit ziemlicher Leichtigkeit woanders finden kann, genauso wie man jedes Wort dieser Seite in fast jedem englischsprachigen Buch wieder finden kann, aber es ist die Kombination von vollkommen gewöhnlichen Zeichen, die außergewöhnliche Zusammenstellungen ergeben, ... die Kombination hier ist anders."

Wie wir schon aufgezeigt haben, hat Dr. Nibley die außergewöhnliche Botschaft nicht enthüllt, von der er behauptet, dass man sie in diesem Text finden kann. Er hat ein großes Buch vorbereitet, das von den Joseph-Smith-Papyris handelt; trotzdem hat er es versäumt, eine Übersetzung dieses wichtigen Papyrus zu liefern! Nibley scheint gemerkt zu haben, dass eine Übersetzung dieser Zeilen seine gesamten Bemühungen untergraben würde, das Buch Abraham zu retten. Wir sind sicher, dass Nibley eine vollständige Übersetzung des Textes geliefert hätte, wenn er erwähnt hätte: „Der abgöttische Priesters Elkenahs versucht, Abraham zu opfern.“ Es ist offensichtlich, dass der Grund dafür, dass er sich entschieden hat, still zu bleiben, der ist, dass der Text von dem Begräbnis eines Ägypters namens Hor handelt. Dies macht es natürlich zu einem Teil des Buches der Atemzüge. Seit der Entdeckung der Papyri, haben einige Mormonen gefürchtet, dass die darin enthaltene Botschaft das Buch Abraham nicht unterstützen würde. Ein Mann zum Beispiel schrieb einen Brief, der im Newsletter and Proceedings of the Society for Early Historic Archaeology an der Brigham-Young-Universität, 1. März 1968, S. 9, veröffentlicht wurde. In diesem Brief warnte er:

„Was entdeckt wurde, ist im Großen und Ganzen standardägyptische Schrift, so wie man sie bei den meisten Mumien finden kann, die man aus ägyptischen Katakomben erhält… Einige behaupten, dass Joseph nicht wusste, was er tat, als er auf seine Weise Faksimile Nr. 1 erklärte. Tatsachlich aber hat die Schrift, die das Bild auf dem Originalpapyrus umgibt, weder eine Verbindung mit der Illustration noch mit der ‚Erklärung’ des Propheten.“

Wir können diese Erklärung nicht akzeptieren, da wir das Gefühl haben, dass die Schrift und die Illustration unlösbar miteinander verbunden sind. Wenn die Zeichnung von Abraham vorgenommen worden wäre, hätten die Zeilen ohne Zweifel etwas über Abraham oder seine Religion zu sagen. Wir haben deshalb das Gefühl, dass diese Schrift der Echtheit des Buches Abraham einen verhängnisvollen Schlag versetzt. Sie hat in keiner Weise eine Beziehung zu Abraham und sie beweist überzeugend, dass die Szene vom „Buch der Atemzüge“ stammt. Glücklicherweise hat Klaus Baer von der University of Chicago eine Übersetzung von diesem Fragment angefertigt:

"Zeilen 1-3 liefern die Titel, den Namen und die Herkunft des Mannes, zu dessen Wohl der Atmungs-Passierschein geschrieben wurde:

... der Prophet von Amonrasonter, Prophet [?] von Min, Bulle seiner Mutter, Prophet [?] Khons, dem Regenten, ... Hôr, gerechtfertigt, Sohn des Besitzers derselben Titel, Meister der Geheimnisse und Reiniger der Götter Osorwêr, gerechtfertigt [?]... Tikhebyt, gerechtfertigt. Möge dein 'ba' unter ihnen leben und mögest du im Westen bestattet werden...

Von Zeile 4 ist zu wenig übrig, um selbst eine Ahnung von dem Gesagten zu gestatten. Insofern, so wie ich es ausmachen kann, lautet Zeile 5:

Mögest du ihm eine gute, prächtige Bestattung im Westen von Theben geben wie ..." (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1968, S. 116-117)

Der Leser wird bemerkt haben, dass Klaus Baer die Namen „Hor“ und „Tikhebyt“ auf diesem Fragment liest. Diese sind natürlich dieselben Namen, die im Text der "Sensen"-Fragmente erscheinen. Dieses beweist ohne Zweifel, dass das Fragment Teil des heidnischen Bestattungs-Textes ist, den man als "Buch der Atmung" kennt. Die Namen ägyptischer Götter sind auf dem Fragment geschrieben und das Wort "Bestattung" erscheint zweimal auf diesem Papyrusstück. Es ist interessant festzustellen, dass Klaus Baer das Wort "Theben" aus der fünften Zeile des Fragmentes übersetzt. Dr. Hugh Nibley erklärt, dass die Köstliche Perle-Mumien "in Theben gefunden wurden" (Improvement Era, Feb. 1968, S. 21) und Klaus Baer erklärt, dass "alle bekannten Kopien" vom Buch der Atmung von Theben "herzukommen scheinen" (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1968, S.111). Ferner sind die Götter, die im Text erwähnt werden, genau die Götter, die in Theben angebetet wurden. Jeder Beweis weist also auf die unentrinnbare Schlussfolgerung hin, dass dies ein heidnisches Dokument ist und nicht von Abraham geschrieben sein könnte.

 

weiter

Laut Joseph Smith hat er das Buch Abraham von einer Papyrusrolle aus dem Ägyptischen übersetzt. Als die Papyri wiedergefunden wurden, war man gespannt, ob Joseph Smith tatsächlich richtig übersetzen konnte.
Insgesamt waren schon 19897 Besucher (46099 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=