Teil A

Grant Heward war seit einiger Zeit davon überzeugt, dass Faksimile Nr. 2 Teile enthält, die gefälscht worden sind. Er kam schließlich zu dem Schluss, dass die beschädigten oder fehlenden Stellen am Rand von Faksimile Nr. 2 mit hieratischen Schriftzeichen ausgefüllt worden waren (der Hypocephalus sollte eigentlich mit hieroglyphischen Schriftzeichen beschrieben worden sein). Als r an dieser Theorie arbeitete, machte er eine erstaunliche Entdeckung. Er fand heraus, dass die Schriftzeichen von demselben Stück Papyrus abgeschrieben worden waren, das Joseph Smith als Grundlage für den Text im Buch Abraham benutzte.

Unten ist eine Ablichtung der rechten Seite des Faksimiles Nr. 2, wie es in Joseph Smith's Egyptian Alphabet and Grammar erscheint. Darunter befindet sich eine Ablichtung des Teiles A vom ersten Druck im Times and Seasons. Beachten Sie, dass die fehlenden Stellen mit Schriftzeichen von dem Papyrusfragment ausgefüllt worden sind, das Dr. Nibley mit "XI. Small 'Sensen text’ (unillustrated)" kennzeichnete. Eine Gruppe von Schriftzeichen aus Zeile zwei des "Sensen"-Fragmentes wurde auf den Rand von Faksimile Nr. 2 zweimal kopiert. Die nachfolgenden Schriftzeichen wurden Zeile 3 entnommen. Die übrigen Schriftzeichen wurden wahrscheinlich Zeile 4 entnommen, aber sie sind schlecht abgeschrieben.

Die Schriftzeichen, die benutzt wurden, um die leeren Stellen auszufüllen, wurden auf dem Kopf stehend eingefügt, so dass sie in entgegen gesetzter Richtung zum übrigen Text gelesen werden müssen.


ein Bild

Teil B

Nachdem uns Grant Heward von seiner Entdeckung bezüglich der Schriftzeichen, die in den äußeren Rand eingefügt waren, berichtet hatte, untersuchten wir den Hypocephalus und fanden das Wort "Sensen" im Teil 14 geschrieben. Eine sorgfältigere Prüfung offenbarte, dass der ganze Name des "Buches der Atemzüge" in die Teile 14 und 15 geschrieben worden war. Diese Schriftzeichen waren der vierten Zeile des Fragmentes entnommen, das als jenes identifiziert wurde, das für den Buch-Abraham-Text verwendet worden war. Der übrige Teil der vierten Zeile steht in Teil 13 geschrieben. Weitere Schriftzeichen wurden in Teil 12 hinzugefügt. Wir wissen nicht genau, wovon diese Schriftzeichen entnommen worden waren, aber Wesley Walters hat sie am Fuß desselben Blattes Papier geschrieben gefunden, das das Stück Papyrus enthielt, das in Joseph Smiths Egyptian Alphabet and Grammar enthalten war. Diese Schriftzeichen erscheinen ebenfalls in hieratischer Schrift. Die Schriftzeichen, die den Teilen 12-15 hinzugefügt wurden, sind in die Stellen geschrieben worden, die beschädigt waren oder an der ursprünglichen Scheibe fehlten. Unten befindet sich ein Vergleich dieses Teils der Zeichnung, wie sie im "Egyptian Alphabet and Grammar" erscheint (links) mit der Art, die in Times and Seasons erschien (rechts). Wir haben den Teil B auf den Kopf gedreht, so dass die Nummern 12-15 richtig herum stehen. Somit stehen aber die Hieroglyphen auf dem Kopf. Die hieratische Schrift, die eingefügt wurde, steht mit den Zahlen richtig herum, aber falsch herum in Bezug auf die hieroglyphische Schrift.

ein Bild

In der Abbildung unten haben wir die Teile 13-15 aufgeteilt und nebeneinander aufgereiht, um sie mit den Schriftzeichen aus der vierten Zeile des Papyrus-Fragmentes, das als Quelle des Buch-Abraham-Textes identifiziert wurde, vergleichen zu können.


ein Bild

Der Ägyptologe M. Theodule Deveria untersuchte diese Zeilen vor mehr als einhundert Jahren und gab folgende Erklärung ab: "12-15. Vier Zeilen Geschriebenes, der vorherigen ähnlich, mit der sie zusammengehört. Sie scheinen verkehrt herum numeriert worden zu sein und sind unleserlich abgeschrieben worden." (A Journey to Great Salt Lake City, Bd. 2, wie in Deseret News, 4. Jan. 1913, zitiert)

Da wir nun die Wahrheit über diese Zeilen wissen, ist es leicht zu verstehen, warum Deveria nicht in der Lage war sie zu verstehen. Wer würde vermuten, dass diese Zeilen teils hieratische und teils hieroglyphische Schrift waren und dass die hieratische Schrift im Verhältnis zur hieroglyphischen Schrift auf dem Kopf eingefügt worden war?

Dr. Hugh Nibley war bereit zuzugeben, dass in den Faksimiles nach Joseph Smiths Tod Änderungen vorgenommen waren. Tatsächlich ging er so weit und erklärte folgendes: "... wir werden die Gelegenheit haben festzustellen, welche drastischen Veränderungen sie die Jahre hindurch durch die Hände ihrer verschiedenen Abzeichner erlitten haben. ... Es ist so, als hätten die Mormonen das Gefühl gehabt, dass diese Zeichnungen, da sie ja ohnehin nur Symbole darstellen, sehr gut so kopiert werden können, wie es einem gefällt." (Improvement Era, April 1968, S. 65) Trotzdem war er nicht bereit zuzugeben, dass der Druck der Faksimiles von 1842 Fälschungen enthielt. Angesichts dokumentierten Beweises, dass Faksimile Nr. 2 gefälscht worden ist, erklärte Dr. Nibley: "So müssen wir also auch erkennen, dass es Abschnitte des hieroglyphischen Textes in Faksimile Nr. 2 gibt, die heutige Ägyptologen ohne große Probleme lesen können: da diese leserlichen Teile als korrekt befunden wurden und herkömmliches Ägyptisch sind, ist es vollkommen klar, dass niemand sie gefälscht oder durcheinander geworfen hat, wie wir es festgestellt haben. Das heißt, wann immer der Text überprüft werden kann, wird man finden, dass alles in Ordnung ist." (Improvement Era, September 1968, S. 74)

Wir haben den Beweis der Fälschung in der Sommer-1968-Ausgabe des Dialogue: A Journal of Mormon Thought präsentiert und deshalb waren wir sehr beunruhigt darüber, als wir erfuhren, dass Dr. Nibley diese falschen Restaurierungen verleugnen würde. Wir druckten den Beweis noch einmal in der November-1968-Ausgabe des Salt Lake City Messenger ab und wir waren in der Lage Tausende von Exemplaren zu verteilen. Es scheint, als hat die Wahrheit gesiegt, denn Dr. Nibley gibt jetzt zu, dass in Faksimile Nr. 2 Restaurierungen zu Lebzeiten Joseph Smiths vorgenommen worden waren:

"(4) Der Hedlock-Holzschnitt, wenn man ihn mit einer früheren Skizze vergleicht, die zeigt, dass Teile von Faksimile Nr. 2 fehlen, zeigt bestimmte Anzeichen von versuchter Restauration.

(5) Die Restauration war nicht so ausgedehnt, wie die andere Skizze andeuten würde, und keine deutlichen Beispiele sind auf Faksimile Nr. 1 demonstriert worden.

(6) Die Restaurationen auf Faksimile Nr. 2 sind auf das Ausfüllen von Lücken beschränkt und beziehen sich nicht auf die Änderung vorhandener Symbole." (Brigham Young University Studies, Herbst 1968, S. 95)

Obwohl Dr. Nibley nun zugibt, dass Restaurationen vorgenommen wurden, scheint er nicht bereit zu sein, den Schlussfolgerungen ins Gesicht zu sehen:

"Sie: Lassen Sie uns Faksimile Nr. 2 zuwenden, wo wir viel klarere Beweise für eine Restauration finden. Im Kirchengeschichtsschreiber-Büro unter den Papieren des EAG (Egyptian Alphabet and Grammar) befindet sich eine ziemlich gut gemachte Feder-und Tintenskizze des Faksimiles, die von einigen Mormonen zu einem frühen Zeitpunkt angefertigt wurde. So, glauben wir, sah der Hypocephalus aus, als er in Joseph Smiths Hände gelangte, und auf ihr fehlen bestimmte Teile und man hat uns genau gezeigt welche. Nun fehlen diese Stellen nicht auf dem offiziellen Holzschnitt des Hypocephalus, Faksimile Nr. 2, was nur bedeuten kann, dass sie später hinzugefügt worden sind. Sie werden feststellen, dass ein großer Teil der Inschrift auf dem Rand fehlt, und dies ist mit hieratischen Schriftzeichen von anderen Papyri ausgefüllt worden, von denen man genau weiß, dass sie sich in Joseph Smiths Besitz befunden haben. Also hier haben Sie sie.

Wir: Da die restaurierten Teile des Randes mit ihren schlechten Nachbildungen (kaum ein Versuch, es genau zu nehmen) kein Thema für einen inspirierten Kommentar sind, glauben wir nicht, dass es besonders wichtig ist." (BYU Studies, Herbst 1968, S. 86-87)

Obwohl Joseph Smith nicht versucht, die Inschrift auf dem Rand zu übersetzen, erklärt er. "...werden zu der vom Herrn bestimmten Zeit gegeben werden." (Köstliche Perle, Buch Abraham, S. 35) Wir meinen, dass man diese Sache nicht leicht abtun kann, wie Dr. Nibley uns glauben lassen möchte. Hier sieht man, dass Joseph Smith absolut nichts über die ägyptische Sprache wusste, denn der Teil, der aus dem "Buch der Atemzüge" hinzugefügt wurde, ist in Hieratisch geschrieben, wohingegen die Schrift auf Faksimile Nr. 2 in Hieroglyphisch erscheint. Auch wurden die Schriftzeichen, die in die freie Stelle eingefügt wurden, auf dem Kopf eingesetzt, so dass man sie in entgegen gesetzter Richtung zum übrigen Text liest.

Wir haben den Eindruck, dass diese Angelegenheit auch ernstlich ein schlechtes Licht auf Josephs Smiths Ehrlichkeit wirft. Gelehrte haben natürlich nichts gegen eine Restauration im Text einzuwenden, wenn sie ein ernsthafter Versuch ist, einen fehlenden Teil wiederherzustellen. Zum Beispiel wurde 1961 eine Steininschrift in Caesarea gefunden. Die zweite Zeile war beschädigt, aber die Gelehrten konnten "...tius Pilatus" lesen (The Biblical World, herausgegeben von Charles E. Pfeiffer, S. 156). Da Pontius Pilatus in Caesarea gewohnt hatte, hielt man es für vernünftig "Pon" wiederherzustellen, um den Namen "Pontius Pilatus" zu vervollständigen. Diese Art der Restauration ist vernünftig. In Joseph Smiths Fall aber scheint es eher ein Versuch zu betrügen zu sein als wiederherzustellen, was sich auf dem ursprünglichen Dokument befand. Niemand, der ehrlich ist, kann diese falschen Restaurierungen gutheißen. Wie könnten wir da dem übrigen Buch Abraham trauen, nachdem wir gesehen haben, was er mit Faksimile Nr. 2 gemacht hat?

Beim Buch-Abraham-Symposium war der Mormonen-Gelehrte Richley Crapo sehr ehrlich in Bezug auf die Verfälschung des Faksimiles Nr. 2:

"Eine Untersuchung des Hypocephalus unter Betracht dessen, was man von der normalen Aufmachung solcher Dokumente erwarten kann, offenbart, dass es in Faksimile Nr. 2 einige unnormale Figuren gibt. ... der gewissenhafte Untersucher ist gezwungen sich zu fragen, ob nicht vielleicht das ursprüngliche Dokument, von dem Faksimile Nr. 2 abkopiert wurde, zu dem Zeitpunkt beschädigt gewesen war, als der Holzschnitt angefertigt wurde, und ob die fraglichen Figuren fehlten und auf dem Holzschnitt von woanders her eingefügt worden sind. Die Wahrscheinlichkeit des beschädigten Zustandes des ursprünglichen Dokumentes - und damit auch der 'wiederhergestellten' Natur des Faksimiles - wird ferner dadurch erhöht, dass man entdeckt, dass eine handgeschriebene Kopie des Hypocephalus in Joseph Smiths 'Valuable Discovery Notebook' gefunden wurde - ...diese von Hand gezeichnete Kopie Joseph Smiths ist unvollständig und interessanterweise sind die Abschnitte, die in seiner Kopie beim Abzeichnen frei geblieben sind, genau diejenigen, die unerwartete und unnormale Figuren im Faksimile enthalten! Es sei denn dies ist ein sehr ungewöhnlicher Zufall, so scheint dies den Gedanken zu bestätigen, dass diese unnormalen Teile des Faksimiles auf dem Papyrus tatsächlich fehlten, als Joseph es abzeichnete. ...eine Untersuchung der ein Dutzend zugänglichen Papyri offenbart mögliche Quellen für die meisten der in Frage stehenden Figuren... alle freien Stellen der Kopie Joseph Smiths von dem Hypocephalus - der rechte Rand und die Hälfte des rechten Quadranten - sind ausgefüllt worden, nämlich das Faksimile mit hieratischen Symbolen, die im Verhältnis zu den hieroglyphischen Zeichen des restlichen Randes und der Zeilen, auf denen man sie findet, auf dem Kopf stehen. Somit beginnen diese Zeilen in hieroglyphischer Schrift und ändern sich mitten in der Zeile in auf dem Kopf stehendes Hieratisch mit einer ganz anderen Botschaft als Inhalt. Schließlich hat man herausgefunden, dass diese hinzugefügten hieratischen Worte Wort für Wort und in derselben Reihenfolge - wobei ein und dieselbe Phrase wiederholt wird - einem der anderen Papyri entnommen wurden, nämlich von dem bedeutenden Kleinen Sen-Sen-Papyrus! Dies scheint den Verdacht zu bestärken, da diese Zeichen zwar nicht unerwartet sind, aber unvereinbar sowohl was die Position betrifft als auch die Schriftart und ebenso unvereinbar mit der Bedeutung des Inhaltes des übrigen Hypocephalus. Es scheint unbestreitbar zu sein, dass das Faksimile Nr. 2 in der Tat eine Kopie von einem beschädigten Hypocephalus ist und von anderen der Joseph-Smith-Papyri falsch wiederhergestellt worden ist. Dies ist eine weitere entdeckte Tatsache, mit der H.L.T.-Gelehrte umgehen müssen, wenn sie eine zufriedenstellende Analyse der Papyri und ihrer Bedeutung für die H.L.T.-Schriften und -Lehren erstellen wollen." (Book of Abraham Symposium, 3. April 1970, S. 28-29)

Der Mormonen-Ägyptologe Michael Dennis Rhodes gibt zu, dass Faksimile Nr 2 falsch wiederhergestellt wurde, indem ein Teil des „Buches der Atemzüge“ auf dem Kopf stehend dem restlichen Text zugefügt wurde:

„Wenn man Faksimile 2 sorgfältig prüft, wird man sofort von dem Kontrast zwischen den meisten hieroglyphischen Zeichen getroffen, die lesbar zu erkennen sind, und den Zeichen im rechten Drittel der Figur auf dem äußeren Rand, ebenso auf den äußeren Teilen, die mit 12-15 nummeriert sind. Bei näherer Untersuchung erweisen sich diese als hieratisch und verdreht (das heißt, auf dem Kopf im Verhältnis zum restlichen Text). Und was am meisten von allem überrascht, ist, dass diese hieratischen Schriftzeichen als ziemlich erkennbare Abschriften von den Zeilen 2, 3 und 4 auf dem Kirchenpapyrus XI geliefert werden, der einen Teil des Sensen-Papyrus oder des Buches der Atemzüge enthält. Besonders deutlich ist das eigentliche Wort snsn in Abschnitt 14,… Warum dies getan wurde, da bin ich mir nicht sicher. Ich kann nur als gegeben voraussetzen, dass diese Teile des Hypocephalus beschädigt waren (wegen des äußerst brüchigen Zustands dieser Dokumente eine nicht ungewöhnliche Erscheinung), und dass jemand (der Drucker, einer der Kameraden des Propheten oder Joseph Smith selbst) diese Schriftzeichen vom Sensen-Papyrus abkopierte, so dass das Faksimile vollständig aussehen würde. Als Unterstützung für diese Ansicht befindet sich eine Tintenzeichnung von Faksimile 2 im Kirchengeschichtsschreiber-Büro, die in diesen Abschnitten freie Stellen zeigt. (Brigham Young University Studies, Frühjahr 1977, Seite 263)

Edward H. Ashment, ein Mormonen-Ägyptologe, der demonstrierte, dass Nibley gravierende Fehler in seiner Arbeit beging, hat ebenfalls zugegeben, dass Faksimile Nr. 2 unter „mutmaßlichen Restaurationen“ gelitten hat:

„Das Faksimile der Kirchenhistoriker (CH) unterscheidet sich von der Hedlock-Version (Tafel 5) auf eine sehr bedeutende Art und Weise: Es offenbart, dass der Originalpapyrus genau an den Stellen beschädigt war, an denen sich Hedlocks-Version radikal von anderen ägyptischen Hypocephali unterscheidet…

Schließlich muss die Aufmerksamkeit auf den hieroglyphischen Text von Faksimile 2 gerichtet werden, auch wenn ‚sie nicht das Thema des inspirierten Kommentars sind’ und als nicht ‚zu wichtig’ betrachtet worden sind. Im Gegensatz dazu sind sie dahingehend wichtig, dass sie helfen, die beschädigten Stellen (die schon in der CH-Kopie skizziert werden) im Hedlock-Holzschnitt schlüssig zu identifizieren und ebenso Information über die ‚Anweisung [die Joseph Smith Reuben Hedlock gab] in Bezug auf die Anordnung der Schrift auf dem größeren Holzschnitt zu liefern, der die Grundsätze der Astronomie illustriert [d. h. Faksimile 2].’

Es kommt also nicht überraschend, dass die Stellen, bei denen der Prophet denkbar ‚Anweisung’ an Reuben Hedlock in ‚Bezug auf die Anordnung der Schrift’ gegeben haben könnte, die sind, wo sich die Lücken im CH-Dokument befinden, aber bei denen es in der Hedlock-Version Material gibt, das meistens auf dem Kopf und in die andere Richtung in einer anderen Schrift geschrieben ist, dessen thematischer Inhalt sich radikal vom Rest des Textes auf dem Hypocephalus unterscheidet (Tafel 5 und 6). Andererseits sind die CH-Kopie und die Hedlock-Version eigentlich dieselben, mit der Ausnahme, dass die Schrift auf der ersteren viel deutlicher ist.

Das grundlegende Dokument mit all dem mutmaßlich wiederhergestellten Material offenbart zusätzlich zu den Vignetten, die wir schon diskutiert haben, viele Zeichen, die von dem kleinen snsn-Text (oder Papyrus Joseph Smith XI, der ursprünglich zum Papyrus Joseph Smith I gehörte – siehe Tafel gekommen sind; sie erscheinen entlang der rechten Seite des Randfeldes und sind auf der rechten Seite der Felder 12-15 eingestreut. Wie schon angemerkt, sind diese Texte Teil eines anderen textlichen Zusammenhangs, die auf dem Hypocephalus auf dem Kopf und in die andere Richtung geschrieben sind und weisen im Hinblick auf den übrigen Text eine andere Schriftart auf. Warum diese Schriftzeichen ausgewählt wurden, offensichtlich vom Propheten, um die Lücke aufzufüllen, weiß man nicht genau, da andere Zeichen, geschrieben in hieroglyphisch anstatt hieratisch, zur Verfügung standen und ihr Stil hätte sich viel mehr dem des Hypocephalus angenähert. Eine Möglichkeit könnte sein, dass diese bestimmten Zeichen dem Propheten in Bezug auf die Buch-Abraham-Manuskripte gut bekannt gewesen sein könnten (Tafel 9), mit dem Ergebnis, dass er Hedlock ‚Anweisung gab’, sie innerhalb des Hypocephalus anzuordnen. Folglich bedeutet die Tatsache, dass der Prophet ‚in Bezug auf die Schrift auf dem größeren Holzschnitt Anweisung gab’ zusammen mit der Tatsache, dass dieselbe Schrift mit den Buch-Abraham-Manuskripten verbunden wird, dass der Prophet eine gewisse bestimmte Verbindung zu der Erstellung von Joseph Smiths Ägyptischen Papieren hatte. Darum, auch wenn die Verwicklung seinerseits mit ihnen diskutiert worden ist, führen nachdenkliche nochmalige Überprüfungen der Beweismaterialien zum Schluss, dass der Prophet mit dem ganzen Projekt zu tun hatte.

An einer anderen Stelle, wo die CH-Kopie eine Lücke aufweist, erscheinen in der Hedlock-Version Zeichen ohne Zusammenhang. Auf der linken Seite des Randtextes der letzteren erscheint eine Gruppe von Zeichen, die eigentlich dieselbe ist wie die Gruppe in Fig. 22 auf der CH-Kopie (Illustration 38), und in der Lücke auf der linken Seite von Fig. 9 erscheint eine weitere Gruppe, die eigentlich mit Teilen einer Gruppe auf der linken Seite der Fig. 2 der CH-Kopie identisch ist – dieselbe Gruppe von Zeichen (von einem Strich abgesehen), die auf der linken Seite von Fig. 1 hinzugefügt worden ist (Illustration 39). All dies stellt offensichtlich mutmaßliche Restauration dar.“ (Sunstone, Dezember 1979, Seite 38 und 42)

Edward H. Ashment versucht nicht dem Thema auszuweichen; stattdessen gibt er frei zu, dass Joseph Smith mit der falschen Rekonstruktion der Faksimiles zu tun hatte:

„Es kann deutlich bestätigt werden, dass Teile von Reuben Hedlocks Faksimiles 1 und 2 mutmaßlich wiederhergestellt wurden. Ferner ist es an Hand des Tagebucheintrags für Freitag den 4. März 1842 in der History of the Church offensichtlich, dass der Prophet mit ihrer Erstellung zu tun hatte… er war wahrscheinlich nicht so darum besorgt, historisch akkurate Restaurationen von Faksimile 1 und 2 zu haben, sondern er wollte vielmehr vollständige Bilder haben, um sie in Times and Seasons zu veröffentlichen. Weder er noch Reuben Hedlock hätten gewusst, dass ein stehender menschlicher Körper einen Hundekopf haben würde (Faksimile 1, Fig. 3), oder dass ein Vogel einen Menschenkopf haben würde (Faksimile 1, Fig. 1)… Es scheint so, dass sie jeden beschädigten Teil so vervollständigten, wie es ihnen logisch oder wofür auch immer wichtig zu sein schien: einen Menschenkopf auf einen Menschenkörper… einen Vogelkopf auf einen Vogelkörper…“ (ebenda, Seite 44)


 

weiter

Laut Joseph Smith hat er das Buch Abraham von einer Papyrusrolle aus dem Ägyptischen übersetzt. Als die Papyri wiedergefunden wurden, war man gespannt, ob Joseph Smith tatsächlich richtig übersetzen konnte.
Insgesamt waren schon 18760 Besucher (43081 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=