Nibley kein Ägyptologe

In der Improvement Era für den Februar 1968 auf S. 40 erklärte der Herausgeber, dass Dr. Hugh Nibley "von der Kirche bestimmt worden ist, die Untersuchung und Forschung, die in bezug auf das Material unternommen werden wird, zu leiten". In der Januar-Ausgabe hat man uns versichert, dass Dr. Nibley "hervorragend für das Projekt, das er unternommen hat, qualifiziert ist". In der Februar-Ausgabe derselben Zeitschrift wird uns gesagt, dass Dr. Nibley dabei wäre "die Bedeutung der Hieroglyphen und Illustrationen auf diesen wertvollen Manuskripten zu entschlüsseln". (S. 40-H) In einem Brief an den Herausgeber der Deseret News vom 27. Dez. 1976 prahlte Julian R. Durham: "Heute sind die Papyri in den Händen eines der QUALIFIZIERTESTEN ÄGYPTOLOGEN DER WELT, Hugh Nibley, einer der vordersten Kirchengelehrten, der auf intellektueller Basis die Fähigkeiten Joseph Smiths im Sprachstudium zu Tage gelegt hat."

Bevor Ägyptologen Dee Jay Nelsons Übersetzung der Mormonenpapyri veröffentlichten, gab Dr. Nibley nur eine Demonstration seiner Fähigkeit, die Bedeutung der ägyptischen Schriftzeichen auf den Papyri zu enthüllen. Sie erschien in den Brigham University Studies, Winter 1968:

"Dieses Fragment …gehört zu derselben Rolle wie die anderen hieratischen Papyri, da es auf Grund von wiederkehrenden Elementen des Namens des Besitzers offensichtlich ist, der einige Male in den anderen Fragmenten voll erscheint ... Der als etwas wie 'Die Osiris-Tochter von Min, wahrhaftig (oder gerechtfertigt, verstorben, triumphierend, usw., d. h. geprüft und als treu und gläubig befunden), im Wort, als gesegnet (als eine tote Person, dies Wort wird nur mit einem Strich geschrieben, da die eigentliche Hieroglyphe als magisch gefährlich angesehen wurde), die zu Khons, gerechtfertigt, gehört (oder in Begleitung von Khons, dem Mondgott)' übersetzt werden kann. Oder EINFACH ALS EIN NAME IN ETWA WIE: TAIMIN MUTNINESIKHONSU."

Dr. Nibleys Arbeit wird in einem kurzen Artikel in der Improvement Era benutzt: "Die Schriftzeichen auf dem kürzlich wiedergefundenen Fragment zeigen, dass all diese Totenbuch-Papyri zur DAME TAIMIN MUTNINESIKHONSU gehörten." (Improvement Era, Feb. 1968, S. 40)

Nachdem Ägyptologen ihre Übersetzungen der Papyri veröffentlichten, wurde offensichtlich, dass Dr. Nibley einen schwerwiegenden Fehler in Bezug auf den Namen gemacht hatte. Er hatte tatsächlich zwei Namen miteinander verbunden - d. h. eine Mutter und ihre Tochter – zu einem Namen. Zusätzlich hatte er Schriftzeichen einbezogen, die die beiden Namen trennen, die mit „geboren für“ oder „Tocher von“ als Teil des Namens übersetzt werden sollten. Laut Richard Parker, Chef der Abteilung für Ägyptologie an der Brown University, sollten die Schriftzeichen, die Nibley „übersetzte“ eigentlich bedeuten: „Ta-sherit-Min, Tochter Neskhons“. (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1968, S. 87) Dr. Nibley hat aber die ganze Sache zu einem gigantischen Namen vereinigt: „TAIMIN MUTNINESIKHONSU“. Der Ägyptologe John A. Wilson von der University of Chicago stimmte Richard Parker in Bezug auf die Übersetzung dieser Schriftzeichen zu. Er gibt sie ebenfalls als zwei verschiedene Namen wieder: „Dokument B ist ein Totenbuch, das für eine Dame namens Ta-shere-Min (Tochter des Gottes Min), der Dame Nes-Khonsu geboren (Sie gehört zum Gott Khonsu), zusammengestellt wurde. (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1968, S. 71)

Obwohl Nibley dieser Fehler nie öffentlich zugab, macht ein Artikel von Carma de Jong Anderson deutlich, dass Nibley im Juni 1968 schließlich die Tatsache akzeptierte, dass die Schriftzeichen als zwei Namen übersetzt werden sollten: „Laut Dr. Nibley war der eigentliche der Prinzessin gegebene Name Ta-Sherit-Min; sie war eine Tochter von Nesikhonsu.“ (The Instructor, ein HLT-Kirchenmagazin, Juni 1968, Seite 248, Fußnote)

Obwohl Dr. Nibley einige Stunden in der ägyptischen Sprache genommen hatte, war er nicht befähigt, Papyri zu übersetzen. Er gab dies in einem Brief an Dee Jay Nelson zu, der einige Monate bevor die Entdeckung der Papyri bekannt gegeben wurde, geschrieben worden war (im Original-Buch ist er als Fotokopie abgebildet):

"ICH BETRACHTE MICH ÜBERHAUPT NICHT ALS ÄGYPTOLOGE und BEABSICHTIGE NICHT, mich in das KP-Geschäft verwickeln zu lassen, es sei denn ich werde da hineingezwungen, was wahrscheinlich früher geschehen wird, als mir lieb ist ... Wie Sie wissen, ist dies ein willkommenes Jagdgebiet für Radaumacher, und obwohl ich in keiner Weise staatlich anerkannt bin, werde ich dorthin gehetzt, wovor Narren sich fürchten ... Wie sie wissen, gibt es Parteien in Salt Lake, die nach einer Kraftprobe über die KP lechzen; ... das Schöne an einer Diskussion ist, dass man nie weiß, wohin sie führt. Darum vermeiden Experten sie genauso sehr wie ich;..." (Brief, der von Dr. Nibley am 27. Juni 1967 geschrieben wurde)

Wenn Dr. Nibley über die "KP" spricht, bezieht er sich auf die Köstliche Perle, die natürlich das Buch Abraham enthält. Obwohl Dr. Nibley behauptete, dass er kein Ägyptologe wäre und dass er nicht beabsichtigte, in "das KP-Geschäft" (d.h. die Diskussion über die Echtheit des Buches Abraham) verwickelt zu werden, gestattete er sich, in die Verteidigung des Buches Abraham tiefer als jeder andere in der Kirche verwickelt zu werden. Er hat Artikel für die Improvement Era, Brigham Young University Studies und für Dialogue: A Journal of Mormon Thought geschrieben.

Dr. Nibley begann im Januar 1968 mit seinen Artikelserien für die Improvement Era. Diese Serien liefen über zwei Jahre und wurden schließlich mit der im Mai 1970 veröffentlichten Ausgabe zum Abschluss gebracht. Obwohl Dr. Nibley in diesen Artikelserien angeblich "die Bedeutung der Hieroglyphen" enthüllte, erschien nie eine Übersetzung der Joseph-Smith-Papyri. Es ist sehr offensichtlich, als wäre Dr. Nibleys Hauptabsicht in diesen Artikeln, die Augen seiner Mitkirchenmitglieder zu verblenden, so dass sie die wirkliche Streitfrage, die mit dieser Sache zusammenhängt, nicht erkennen könnten. Obwohl er fast 2000 Fußnoten gebrauchte, behandelte er nie das Hauptproblem.

Dr. Nibley gab folgende Entschuldigung für das Nichtübersetzen der Papyri in einem Artikel in den Brigham Young Universitiy Studies, Frühjahr 1968, S.251: "Während der vergangenen Monate sind wir oft gefragt worden, warum wir nicht mit aller EILE darangingen, eine Übersetzung der Papyri hervorzubringen, und zwar von dem Augenblick an, als sie in unseren Besitz kamen. Nun, zum einen sind andere weit besser gerüstet, diese Arbeit zu tun, als wir und einige von ihnen haben schon früh eine Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, es in Angriff zu nehmen. Aber, WAS WICHTIGER IST, es ist zweifelhaft, ob eine Übersetzung GENAUSO VIEL GUTES WIE SCHADEN BRINGEN könnte."

Im Salt Lake Tribune für den 11. November 1973 kritisierten wir Dr. Nibley dafür, keine Übersetzung der Papyri erstellt zu haben. Er antwortete, dass er ein Buch vorbereitet hätte, das „800 Seiten lang ist, aber das ist nicht genug, um die ungeduldigen Tanners sechs Jahre warten zu lassen. Was die ganze Zeit in Anspruch nahm, war das Herausfinden über eine Menge von Dingen.“ (Salt Lake Tribune, 25. November 1973) Dieses Buch, von denen viele Leute glaubten, dass es die Einwände der Kritiker beantworten und das Buch Abraham retten würde, wurde schließlich 1975 von der kircheneigenen Desert Book Company unter dem Titel The Message of the Joseph Smith Papyri: An Egyptian Endowment veröffentlicht. Obwohl die Erste Präsidentschaft Dr. Nibley bestimmte, an den Papyri zu arbeiten, waren sie zögerlich, seiner Arbeit irgendeine wirkliche offizielle Bestätigung zu geben. Als John L. Smith über Nibleys neues Buch nachfragte, schickte ihm Francis M. Gibbs, Sekretär der Ersten Präsidentschaft, eine Antwort, in der er erklärte: ‚…die Schreibarbeit Dr. Hugh Nibleys in Bezug auf die Papyrusrollen ist vollständig auf seine eigene Verantwortung zu Stande gebracht worden und genießt nicht die offizielle Billigung oder Zustimmung der Kirche.“ (Brief vom 22. August 1975)

Obwohl Nibleys Buch nett gedruckt und gebunden ist, ist der Inhalt sehr enttäuschend. Von den elf Papyrusfragmenten, die entdeckt wurden, enthalten zehn deutliche ägyptische Botschaften, die übersetzt werden können. Wir hätten von jedem Buch über die Papyri erwartet, dass zumindest eine Übersetzung all dieser Stücke enthalten sein würde. Aber Dr. Nibleys Buch enthält nur eine Übersetzung von zwei Fragmenten! Nibleys Arbeit über diese beiden Fragmente überzeugt uns nicht wirklich von seiner Fähigkeit als Übersetzer, da sie schon sieben Jahre vor der Zeit, als er sein Buch veröffentlichte, von anerkannten Ägyptologen übersetzt wurden. Es ist interessant zu beachten, dass Dr. Nibley zuvor den Ägyptologen Samuel A. B. Mercer dafür verdammt hatte, dass er einen Text übersetzt hatte, ehe andere Ägyptologen daran arbeiten konnten: „…hier ergab sich seine erste große Chance, als Linguist und Gelehrter zu glänzen… Aber nie ein Wort der Übersetzung oder ein Kommentar von Mercer… was die sprachwissenschaftliche Seite der Sache anbetrifft – vollkommenes Schweigen… In der Tat waren wir in der Lage, eine Übersetzung von Mercer von irgendeinem ägyptischen Schriftstück zu finden, das noch nicht von jemand anderem übersetzt und veröffentlicht war.“ (Improvement Era, Juni 1968, S. 18)

Dr. Nibley hat fast eine vollkommene Beschreibung seiner eigenen Situation gegeben. Er hat all die Vorteile gehabt – d. h. Unterrichtstunden in Ägyptisch an der University of Chicago; Ablichtungen der Papyri lange vor anderen; und sogar die Originalpapyri, um damit zu arbeiten. Dennoch hat er bis 1975 nichts anderes als einen Namen eingebracht, der sich als falsch erwies. Schließlich, nachdem die Papyri „schon von jemand anderem übersetzt und veröffentlicht worden waren“, brachte er seine eigene „Übersetzung“ von gerade einmal zwei von den zehn Fragmenten heraus. Unter den Fragmenten, die Dr. Nibley nicht übersetzt hat, befindet sich das Original von „Faksimile Nr. 1“ im „Buch Abraham“. Dieses Fragment enthält eine Anzahl von Zeilen von Hieroglyphen, die sich auf die Bedeutung der Zeichnung beziehen. Der Grund, warum Dr. Nibley diese Zeilen nicht übersetzte, scheint offensichtlich: sie zeigen, dass „Faksimile Nr. 1“ keine Abbildung davon ist, wie „Abraham auf einem Altar gefesselt“ liegt, wie Joseph Smith erklärte, sondern dass es eine Abbildung von einem Ägypter namens Hor ist, der für sein Begräbnis vorbereitet wird. Wir werden hierüber später mehr sagen müssen.

Diejenigen von uns, die Dr. Nibleys Werk im Improvement Era, in den BYU Studies und jetzt sein neues Buch, dass $14,95 kostet, gekauft haben, haben mindestens $30,00 ausgegeben. Was haben wir für diese Investition erhalten? Wir haben Hunderte von Seiten von Material mit Tausenden von Fußnoten, aber wir haben nur von zwei Papyrusfragmenten eine Übersetzung und keine Antwort auf die Hauptprobleme um das „Buch Abraham“. Zumindest kann man sagen, dass Dr. Nibleys Buch einige sehr ernste Fehler enthält (siehe den Salt Lake City Messenger, April 1976). Michael Marquardt hat eine gute Zurückweisung mit dem Titel The Book of Abraham Papyrus Found: An Answer to Dr. Hugh Nibley's Book 'The Message of the Joseph Smith Papyri: An Egyptian Endowment' vorbereitet.

Wie wir schon gezeigt haben, wurde Dr. Nibleys Buch 1975 veröffentlicht. Aber 1979 sprach er beim Sunstone Theological Symposium und seine Aussagen scheinen, sein eigenes Buch zu diskreditieren:

„Ich lehne es ab, für irgendetwas, was ich vor mehr als drei Jahren geschrieben habe, verantwortlich gemacht zu werden. Um Himmels willen, ich hoffe, wir bewegen uns hier vorwärts. Natürlich macht man Fehler und es ist überall so – wie schmeichelhaft wäre es, daran zu denken, in vierzig Jahren keinen Ausrutscher gemacht zu haben und immer noch im Geschäft zu sein! Ich würde sagen, dass sich ungefähr vierfünftel von allem, was ich niedergeschrieben habe, natürlich geändert hat.“ (Sunstone Theological Symposium, Dezember 1979, Seite 49)

Dr. Nibleys Versuch, von den Dingen abzurücken, die er vor 1976 geschrieben hatte, war das Ergebnis einer Kritik, die er in einer Zeitung erhielt, die von Edward H. Ashment, ein mormonischer Ägyptologe, geschrieben wurde, der in der Übersetzungsabteilung der Kirche arbeitet. Jemand, der diesen Artikel sorgfältig untersucht – besonders die Fußnoten – wird herausfinden, dass er ein verheerender Angriff auf Hugh Nibleys Werk ist. Zum Beispiel behauptete Nibley in den BYU Studies, Herbst 1968, S. 95, dass „keine deutlichen Beispiele“ von einer Restauration des Faks. Nr. 1 bewiesen worden sind. Dazu antwortete Ashment „In Bezug auf die Löwencouch-Szene in Faksimile 1 (Platte 1) ist behauptet worden, dass ‚keine deutlichen Beispiele’ einer Restauration ‚bewiesen worden sind’. Eine nähere Untersuchung des Beweisstückes führt aber zur Schlussfolgerung, dass solche Beispiele in der Tat beweisbar sind.“ (Sunstone, Dezember 1979, Seite 33)

Es scheint, dass Ashment Nibleys Argumente mit jeder Drehung niedergerissen hat. In seiner Erwiderung an Ashment räumt Nibley ein: „Seit ich Bruder Ashment gehört habe, muss ich einige Änderungen in Bezug auf das, was ich schon gesagt habe, machen. Lass ich meinen Kopf hängen oder gehe ich mich verstecken, oder Ähnliches, nur weil ich unglaubwürdig gemacht wurde? Diese Dinge werden immer wieder herausgefunden. Es gibt viele Dinge, die Bruder Ashment aufgezeigt hat, die ich hätte beachten sollen; aber ich bemerke, dass ich viele Dinge aufzeigen könnte, die er nicht bemerkt hatte… die Hauptsache ist, man bewegt sich auf einem unerforschten Gebiet und man begibt sich mit der sorgfältigen, gewissenhaften Untersuchungsmethode hinein, die er hat.“ (ebenda, S. 51)

Dr. Nibley wollte uns glauben machen, dass sich die Wissenschaft der Ägyptologie in einer ständigen Umwälzung befindet. Nun, während es wahr ist, dass es immer Verfeinerungen geben wird, bleiben die Grundprinzipien dieselben. Wir haben das Gefühl, dass der beständige Zustand der Verwirrung, in dem sich Nibley wiederfindet, durch den Versuch verursacht wird, ein Werk der eigenen Phantasie Joseph Smiths zu verteidigen. Während sich unsere Sache gegen das Buch Abraham auf demselben unerschütterlichen Fundament wie vor 13 Jahren steht, muss Dr. Nibley seine Ideen ständig ändern. Zuerst antwortete er auf die Kritiker in der Improvement Era. Als dies nicht funktionierte, bereitete er ein Buch, das „800 Seiten lang ist“ – eigentlich 305 groß gedruckte Seiten. Aber vier Jahre später sagt er: „Ich lehne es ab, für irgendetwas, was ich vor mehr als drei Jahren geschrieben habe, verantwortlich gemacht zu werden.“ Nach allem würde man denken, dass Dr. Nibley aufgeben würde, aber stattdessen droht er den Kritikern mit noch einem weiteren Buch: „Über diese Dinge und viel, viel mehr sprechen wir, so hoffen wir, in einem bevorstehenden Buch.“ (ebenda, S. 51)

Auf jeden Fall wünscht offensichtlich die Mormonenführerschaft keine nichtmormonischen Ägyptologen für die Übersetzung der Papyri. Sie hätten die Papyri an die University of Chicago schicken können, so dass Dr. Wilson daran hätte arbeiten können, aber stattdessen brachten sie sie zur Brigham-Young-Universität. In einem Brief vom 4. Dezember 1967 erklärte Henry G. Fischer, vom Metropolitan Museum: „Wir sind nicht beauftragt worden, die Papyri zu übersetzen, auch kenne ich sonst niemanden, der gebeten worden ist, es zu tun.“

Einer der Herausgeber des Dialogue: A Journal of Mormon Thought erzählte uns, dass er eine offene Konfrontation mit den Mormonenführern fürchtete, wegen des Plans, die Übersetzungen zu veröffentlichen. Die Generalautoritäten der Kirche müssen aber erkannt haben, dass es nicht weise wäre, gegen die Veröffentlichung zu kämpfen und deshalb ließen sie die Sache in Stille vorübergehen.


 

weiter

Laut Joseph Smith hat er das Buch Abraham von einer Papyrusrolle aus dem Ägyptischen übersetzt. Als die Papyri wiedergefunden wurden, war man gespannt, ob Joseph Smith tatsächlich richtig übersetzen konnte.
Insgesamt waren schon 19386 Besucher (44849 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=