Dr. Nibley verwirrt

Während die Zeit fortschreitet, wird es zunehmend offensichtlich, dass Dr. Nibley völlig unvorbereitet ist, mit den Problemen umzugehen, die die Übersetzung des Buches Abraham betreffen, und dass er seinem Volk keine wirklichen Antworten zu geben hat. In einem in Dialogue: A Journal of Mormon Thought veröffentlichten Artikel erklärte er:

„Da die Sen-Sen-Angelegenheit für alle sehr wenig Sinn macht, während das Buch Abraham sehr wohl Sinn macht, könnte man annehmen, dass Joseph Smith das Letztere ohne Bezug auf das Erstere erstellte – dass er das Buch Abraham tatsächlich viel leichter geschrieben haben könnte, ohne sich mit diesen Bedeutungslosigkeiten herumzuärgern. Aber wenn die Sen-Sen-Symbole verwendbar sind, warum hat er sie dann nicht alle benutzt? Seine einzige Absicht wäre gewesen, andere zu beeindrucken, aber er behielt die ganze Operation streng für sich und reichte den Sen-Sen-Papyrus niemals herum, wie er es mit den Faksimiles getan hatte. Und warum auf Erden würde er sich an diesem bestimmten hässlichen kleinen Stück festklammern und vollständig die ganze Sammlung der ansehnlich illustrierten Dokumente, die ihm zur Verfügung standen, umgehen? Dachte er wirklich, dass er übersetzen würde? Falls es so wäre, dann geschah es durch einen Prozess, der sich gänzlich dem Verständnis der Spezialisten entzieht und im Bereich des Unwägbaren liegt.

Niemand hat damit begonnen, ernsthaft in die Sen-Sen-Problematik hineinzuschauen…

Heute behauptet niemand, dass Joseph Smith seine Information durch gelehrtenhafte Kanäle bekommen hatte. In diesem Fall fragt man sich, wie jede Menge Überprüfung durch gewöhnliche gelehrtenhafte Kanäle uns so weit weg führen konnte.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Sommer 1968, S. 101)

Als Dr. Nibley am 20. Mai 1968 an der University of Utah sprach, gab er zu, wenn Joseph Smith „wirklich die Papyri übersetzte“, dann tat er es auf eine Weise, die Ägyptologen unbekannt ist:

„Durch welchen Prozess könnte das Buch Abraham aus den wenigen Dutzend kurzen Zeichen herausgequetscht worden sein? Niemand hat es uns bis jetzt gesagt. Übersetzte Joseph Smith wirklich die Papyri? Falls doch, dann nicht auf eine Weise, die der Ägyptologie bekannt ist. Gab er dann lediglich vor, sie zu übersetzen? Aber er gab sie nie wirklich als Quelle an. Er veröffentlichte die Faksimiles, aber diese blieben unter seinen Privatpapieren. Diese waren nicht zum Herumreichen bestimmt. Er gibt nicht vor, hier irgendetwas zu tun. Er trachtet nicht danach, überhaupt irgendjemanden zu beeindrucken. Niemand wusste von dieser kleinen Arbeit, die er zu Wege brachte. Er veröffentlichte sie nie so wie die Faksimiles. Benötigte er wirklich diese Symbole? Dies ist eine lustige Sache. Sind sie tatsächlich die Quelle, von der er abhängig war? Gut, wenn er wirklich von ihnen abhängig war, muss er sie tatsächlich übersetzt haben. Aber Sie sagen, er könnte möglicherweise nicht übersetzt haben. Könnte er dies überhaupt als Quelle benutzt haben? Diese Fragen kommen auf. Wenn er natürlich nur täuschte und vorgab, sie zu übersetzen, gut, dann würde er den ägyptischen Text überhaupt nicht benötigen. Trotzdem benutzte er einen und er benutzte ihn heimlich. Warum sollte er heimlich einen Text benutzen, den er gar nicht brauchte? Dies wäre einfach Unfug, wirklich, all diese Symbole. Lasst uns sie einfach vergessen und einfach die Geschichte schreiben. Warum hatte er es nötig, an sie gebunden zu sein, und auf welche Weise war er an sie gebunden? Warum ignorierte er den Reichtum an ansehnlich illustrierten Texten, die ihm verfügbar waren, und konzentrierte sich nur auf den kürzesten und hässlichsten und höchst armselig geschriebenen der Partie? Warum wählte er ausgerechnet dieses bestimmte Teil aus, da er doch all diese wunderschönen Manuskripte hatte. Und sie waren alle [als wären sie?] für jeden bedeutungslos. Warum sollte er dies tun? Nun, jede Art von Fragen kommt auf.“ (Rede von Hugh Nibley, University of Utah, 20. Mai 1968)

Hugh Nibley machte folgende Aussagen im Improvement Era:

„Wir können nicht vorgeben, dass wir verstehen, wie das Buch Abraham übersetzt wurde, aber das soll uns nicht ernstlich stören, da niemand die Methode versteht, durch die einige der größten Gelehrten in der Lage waren, Texte zu übersetzen, die sonst niemand lesen konnte… In ihrem Fall war es das Ergebnis, das die Intuition rechtfertigte und nicht anders herum. So lass es auch mit Joseph Smith sein: Wir müssen immer noch sein Wort dafür aussprechen, dass er tatsächlich übersetzte, aber das Ergebnis seiner Bemühungen ist eine andere Sache – könnte solch ein Monument das Ergebnis von Betrügerei und Täuschung sein?“ (Improvement Era, August 1968, Seite 56)

In einer Fußnote auf Seite 64 desselben Artikels bemerkte Nibley: „…die Verbindung zwischen dem Buch Abraham und dem ‚Sen-sen’-Papyrus bleibt mysteriös;…“ Um dem Leser eine Vorstellung davon zu geben, wie verwirrt er in Bezug auf dieses Thema wurde, brauchen wir nur zwei Aussagen zu vergleichen, die er abgegeben hat. Im Improvement Era, Mai 1968, S. 54, schrieb er: „…das Vorhandensein einiger der Originalpapyri, einschließlich derjenigen, die vom Propheten bei der Vorbereitung des Textes des Buches Abrahams benutzt wurden… hat keine einzige neue Frage aufgeworfen, obwohl, wie wir sehen werden, es einige alte beantwortet hat.“

Nur einige Wochen nach dieser Aussage wurde gedruckt, dass Dr. Nibley sagte: „Hier ist der kleine ‚Sensen’,… der Papyrus, auf dem eine Handvoll ägyptischer Symbole offensichtlich zur Übersetzung des ganzen Buch Abraham ausgedehnt wurde. Dies wirft eine Menge Fragen auf. Dies beantwortet keine Frage, es sei denn, wir sind geistige Leser.“ (Rede von Hugh Nibley, University of Utah, 20 Mai 1968).

In einem Punkt wurde Dr. Nibley so eifrig, Joseph Smiths Werk aufzubauen, dass er schrieb:

„Der Beweis, der das Buch Abraham unterstützt ist einfach überwältigend… Joseph Smith oder jeder andere könnten das Buch Abraham nicht gefälscht haben, wovon ich völlig überzeugt bin, dass es ein wahrer Bericht ist. Einige unserer Vorstellungen darüber rufen von Zeit zu Zeit nach Verbesserung, aber an der Echtheit des Buches kann es keinen Zweifel geben… Ich habe mit Prof. Baer und Wilson studiert, die einiges von den Manuskripten übersetzten; sie sind ausgezeichnete Männer, aber sie haben keine Vorstellung darüber, was es mit diesen besonderen Manuskripten auf sich hat… In Kürze werden Sie sehen, dass das Buch Abraham einige der besten Beweise für die göttliche Mission des Propheten Joseph liefern wird… Ich muss Sie bitten, geduldig zu sein, bis dies deutlicher demonstriert werden kann.“ (Brief von Hugh Nibley vom 11. Dez. 1970)

Dieser Brief würde einen glauben lassen, dass Dr. Nibley jetzt das Gefühl hätte, dass er ein größerer Ägyptologe sei als genau die Männer, unter denen er studierte. Diejenigen, die Nibleys Artikel im Improvement Era folgten, mögen sich erinnern, dass er in der Ausgabe für August 1968, Seite 51, gezwungen war zuzugeben, dass er „alles andere als ein Ägyptologe wäre“. In einem Brief vom 8. Februar 1968 sagte Dr. Nibley, dass seine „Professoren in Chicago“ – Wilson und Baer – „unendlich besser als ich“ sind. Auf einer Versammlung, die am 20. Mai 1968 an der University of Utah abgehalten wurde, gab Dr. Nibley zu, dass er nicht qualifiziert wäre, eine akkurate Übersetzung der Papyri anzufertigen: „…ich würde die schlimmsten Fehler machen… ich studierte gerade einmal vor einem Jahr bei Dr. Wilson. Nun ist er natürlich der Master, und also, als ich hörte, dass er sich an die Übersetzung machte, ließ ich ihn natürlich gewähren, denn wenn ich es täte, würde er sowieso korrigieren müssen, was ich übersetzt hätte.“

In derselben Rede sagte Dr. Nibley, dass „die exzellente Arbeit von John Wilson in der nächsten Ausgabe des Dialogue herauskommen wird. Er hat Abschnitte des Totenbuches übersetzt… Er verbrachte viele Wochen darauf. Er hat ein wunderbares Stück Arbeit getan…“

Es ist nach all diesen Aussagen fast unmöglich, zu glauben, dass Hugh Nibley sich auf der Stelle umdrehen und sagen könnte, dass „Baer und Wilson… keine Vorstellung davon haben, worum es sich bei diesen besonderen Manuskripten handelt.“

Im Improvement Era, August 1969, Seite 75 macht Dr. Nibley folgende fantastische Aussage:

„An dieser Stelle kann der Leser sehr wohl wissen, dass dieser Schreiber zu zeigen beabsichtigt, dass das Totenbuch, der Atemzüge-Papyrus und die drei Faksimiles, das heißt alles erhältliche ägyptische Material, das einst im Besitz Joseph Smiths war, die Elemente einer einzigen Geschichte enthält, die zufällig die Geschichte Abrahams ist, wie sie im Buch Abraham und den frühen jüdischen Legenden erzählt wird.“

Professor Nibleys schlussfolgender Artikel für den Improvememt Era machte es aber sehr deutlich, dass er nicht fähig war, irgendeine Beziehung zwischen den Papyri und dem Buch Abraham aufzuzeigen. Nichtsdestoweniger ermutigte er die Mitglieder der Mormonenkirche damit fortzufahren, Ausflüchte zu machen, damit sie nicht angeklagt werden „das Spiel zu verderben“:

„Da die grundlegenden Anklagen gegen Joseph Smith, die sich aus den neulich gefundenen Papyri ergeben, auf den Seiten des Era nicht diskutiert worden sind, mag es gut sein, sie hier kurz zu besprechen. Zwei Dokumente der Joseph-Smith-Papyri wurden identifiziert und 1967/68 übersetzt; das eine enthält Teile des Totenbuchs, das andere ist das viel seltenere, aber doch nicht unbekannte ‚Sen-sen’-Papyrus oder ‚Buch der Atemzüge’. Keines dieser Texte enthielt denselben Wortlaut wie das Buch Abraham, aber wer sagt, dass sie es sollten?...

Was unterstützt die Idee, dass das Buch Abraham von Joseph Smith als Übersetzung des Atmungszertifikats gedacht war?... die Symbole aus dem ‚Atmungstext’ werden Stück für Stück als ein Schriftstück ausgelegt, das als ‚Egyptian Alphabet and Grammar’ bekannt ist und bei der Auslegung stellt es sich als derselbe Text wie im Englischen Buch Abraham heraus… Nicht die geringste Kenntnis von Ägyptisch ist notwendig, um jemanden davon zu überzeugen, dass wir es in keinem annehmbaren Sinn des Wortes mit einer ‚Übersetzung’ zu tun haben, wenn ein Symbol so kurz wie eine Katze mit einem damit verbundenen Vers von über einhundert Wörtern ‚übersetzt’ wird… 1968 hatten die neulich gefundenen Papyri oberste Priorität,… Aber als es bald offensichtlicht wurde, dass diese Dokumente nichts von dem Text des Buches Abraham, wie wir es haben, enthielten, war es Zeit für die Ägyptologen, ihre Arbeit zu tun und sie gut zu tun, entweder um sich vor der Szene zu verbeugen oder mit den wichtigeren und wesentlicheren Problemen der Faksimiles weiter zu machen… Die Hoffnungen auf eine schnelle Entscheidung über den Fund der Joseph-Smith-Papyri wurden zunichte gemacht, als es einerseits offensichtlich wurde, dass diese Dokumente nicht das Buch Abraham enthalten, und andererseits, dass die Verbindung zwischen dem so genannten Egyptian Alphabet and Grammar und dem Buch Abraham alles andere als klar ist. Die Arbeit hat kaum begonnen, aber die Leute suchen immer noch nach der sicheren und einfachen autorisierten Lösung und fragen mit Ungeduld: ‚Können Sie uns nicht vor all dieser Spekulation und dem Argwöhnen und dem Vergleichen und Veranschaulichen bewahren und uns einfach die Ergebnisse liefern?’…

Viele Heilige der Letzten Tage sind nicht allzu glücklich über die Joseph-Smith-Papyri gewesen, die, anstatt ihnen all die Antworten zu geben, sie nur dahin führten, an einer Menge von Problemen zu arbeiten, und niemand aus dieser Generation ist vorbereitet, damit umzugehen. Aber die Mormonen waren es, die das Spiel begannen, und es ist ihre Verantwortung, es am Laufen zu halten. Sie können nie wieder das Feld verlassen, ohne Spielverderber zu sein… Wir haben es gänzlich mit Wahrscheinlichkeiten zu tun gehabt, nie mit Gewissheiten; Wahrscheinlichkeiten ist alles, was wir brauchen, um die Tür offen zu halten… So lange wie ein einziger Aspekt eines Problems, das sich aus dem Buch Abraham ergibt, ununtersucht bleibt, so lange wie die geringste Wahrscheinlichkeit besteht, dass das geringste Detail oder irgendeine Bedeutsamkeit übersehen worden ist, so lange wie ein einziger möglicherweise relevanter Text ungelesen bleibt, müssen wir unser abschließendes Wort in der Schwebe halten… Ihr Gelehrten habt gesprochen; warum seid ihr nicht so ehrlich und gebt zu, dass ihr kein gesegnetes Ding über die Faksimiles wisst, dass ihr nicht einmal eine oberflächliche Studie über sie angefertigt habt… Warum gebt ihr nicht zu, dass… der Test des Buches Abraham darin liegt, was es aussagt, nicht in der Art und Weise, wie es erstellt worden sein könnte, und dass eine gründliche Überprüfung seines Inhalts einen Umfang erfordern würde, wozu kein heutiger Gelehrter Lust hätte, ein Umfang an Kenntnis, den nur wenige Gelehrte, wenn überhaupt welche, besitzen?...

Bis heute hat niemand mehr getan, als mit dem herausputzenden Schatz der Köstlichen Perle herumzuspielen. ‚Sie’ wollten und wir könnten aus dem Buch Abraham kein Objekt einer ernsthaften Studie machen. Die Zeit ist gekommen, dies alles zu ändern.“ (Improvement Era, Mai 1970, Seite 82, 83, 93 und 94)

In den Brigham Young University Studies für den Herbst 1968, Seite 71, verkündete Dr. Nibley: „Welche Übersetzung auch immer durch die Gabe und Macht Gottes kommt, ist sicherlich keine Übersetzung im gewöhnlichen Sinn und Joseph Smith brachte die Übersetzung des Buches Abraham niemals als eine Übungsarbeit in konventioneller Gelehrtheit hervor… Auf welche Art und Weise auch immer er die Übersetzung zu Stande brachte, so hat Joseph Smith es deutlich gemacht, dass seine Inspiration auf keine Weise an irgendeinen antiken Text gebunden ist, sondern frei ist, jeder Zeit Flügel zu bekommen.“

Hugh Nibleys widersprechende Aussagen veranlassten einen Mormonen das folgende in einem Brief an die Herausgeber des Dialogue zu schreiben: „Dr. Nibley vollzieht tatsächlich einen Drahtseilakt, indem er auf der einen Seite gewissenhafte wissenschaftliche Arbeit lobt und ihre Schlussfolgerungen akzeptiert und auf der anderen Seite den widersprüchlichen Glauben der Kirche hochhält, indem er auf dem Feld ‚übersetzter’ Offenbarung nach Erklärungen sucht. Was auch immer die Antworten sein mögen, er wird entweder zu einer ‚gespaltenen Persönlichkeit’ oder er versucht erfolglos ‚zwei Dienern zu dienen’.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Herbst 1968, Seite 9)

1879 versuchte der Mormonenschreiber George Reynolds Deverias Arbeit zu widerlegen, indem er behauptete, dass „die ägyptischen Hieroglyphen mindestens zwei (aber wahrscheinlicher drei) Bedeutungen hätten: die eine, die von den Massen verstanden wird – die andere, die nur von den Eingeweihten, dem Priestertum und anderen verstanden wird; die letztere vermittelt die wahre, obwohl verborgene, Absicht des Schreibers.“ (Are We of Israel? And The Book of Abraham, Fünfte Ausgabe, Seite 128)

Dass George Reynolds 1879 solch einen Vorschlag machen würde, ist nicht allzu überraschend, aber wenn wir feststellen, dass Dr. Nibley 1968 dieselbe Art von Argumentation benutzt, sind wir ziemlich verwundert. In seiner Verzweiflung, das Buch Abraham zu retten, ging Nibley so weit, dass er erklärte, dass der „Sensen“-Text eine zweite Bedeutung haben könnte, die den Ägyptologen unbekannt ist: „…man hat sehr oft Texte mit doppelter Bedeutung… es ist ziemlich wahrscheinlich, dass dieser ‚Sensen’-Papyrus vordergründig eine direkte, harmlose kleine Geschichte oder so erzählt, so sollte er auch einen ganz anderen Text in sich verbergen… sie [die Ägypter] wissen, was sie taten, aber wir wissen es nicht. Wir haben nicht den Schlüssel.“ (Rede von Hugh Nibley, University of Utah, 20. Mai 1968)

Auf derselben Versammlung wurde Dr. Nibley gefragt, „ob der Schlüssel zu dieser verdichteten Sprache von den Ägyptologen nicht besessen wurde; haben wir irgendeine Hoffnung, dass das Buch Abraham je übersetzt werden wird?“ Dr. Nibley antwortete: „Ich weiß es nicht. Das ist eine interessante Sache. Wir wissen nicht, was aus einem anderen Manuskript oder so hervorkommt.“

Der Leser wird sich erinnern, dass Dr. Nibley erklärte, dass Joseph Smith die Schriftzeichen als Superkryptogramme behandelte – das heißt, mit einer verborgenen Bedeutung geschrieben:

„Seit langem ist bekannt gewesen, dass die Schriftzeichen, die von Joseph Smith in seinem Egyptian Alphabet and Grammar, ‚ausgelegt’ wurden, von ihm als Superkryptogramme behandelt wurden; und es ist offensichtlich, dass die Quelle dieser Schriftzeichen das unbebilderte Fragment ist, auf dem das Wort Sen-Sen wiederholt erscheint. Dies identifiziert es als wahrscheinlich zu diesem Geschriebenen gehörig, das als Buch der Atemzüge bekannt ist,…“ (Brigham Young University Studies, Frühjahr 1968, S. 249)

Wir haben das Gefühl, dass Dr. Nibleys Vorschlag, dass der Sensen-Text „einen anderen Text in sich verborgen“ haben könnte, der den Ägyptologen unbekannt ist, absolut lächerlich ist. Als Marvin Cowan Professor Richard Parker fragte, ob die Papyri eine zweite Bedeutung haben könnten, antwortete er, dass er „keinen Ägyptologen kennt, der solch eine Behauptung stützen würde“. (Brief vom 9. Januar 1968)

weiter

Laut Joseph Smith hat er das Buch Abraham von einer Papyrusrolle aus dem Ägyptischen übersetzt. Als die Papyri wiedergefunden wurden, war man gespannt, ob Joseph Smith tatsächlich richtig übersetzen konnte.
Insgesamt waren schon 19386 Besucher (44809 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=