"Auf dem falschen Fuß erwischt"

Im Februar 1968 gab die Improvement Era bekannt, dass ein "noch nie da gewesenes Interesse in der ganzen Kirche durch die Entdeckung der 11 Papyrusstücke, die einst das Eigentum des Propheten Joseph Smith waren, geweckt wurde". Viele Mitglieder der Mormonenkirche hatten das Gefühl, dass das Werk Joseph Smiths nun bestätigt worden wäre. Dennoch warnte Dr. Sidney B. Sperry seine Leute, vorsichtig zu sein: "Wir sollten bei der Beurteilung dieser Dinge sehr vorsichtig sein. Es wäre besser für uns, jetzt eine vorsichtige Haltung einzunehmen, anstatt uns in eine gefährliche Lage zu bringen und zu sagen, dass sie mehr beweisen als sie es in Wirklichkeit tun ... wir sollten nicht die Bedeutung dieser Entdeckung überschätzen. Es wäre besser, vorsichtig als zu mitteilsam bei unserer Einschätzung des Wertes der Papyrusseiten zu sein." (Newsletter and Proceedings of the Society for Early Historic Archaeology, Brigham-Young-Universität, 1. März 1968, S. 6-8)

Dr. Hugh Nibley, der angeblich die höchste Autorität der Mormonenkirche in Bezug auf die ägyptische Sprache ist, warnte sein Volk, dass Schwierigkeiten auf sie zukommen würden. Am 1. Dezember 1967 berichtete der Daily Universe, der an der Brigham-Young-Universität veröffentlicht wird, folgende Erklärungen Dr. Nibleys:

'Die Papyrusschriften, die der Kirche gegeben wurden, BEWEISEN NICHT, DASS DAS BUCH ABRAHAM WAHR IST, ‘ sagte Dr. Hugh Nibley in einer Versammlung, die von einem Universitäts-Büro veranstaltet wurde, am Mittwochabend. 'HLT-Gelehrte sind durch diese Entdeckung auf dem falschen Fuß erwischt worden', sagte er weiter.

Dr. Nibley gemäß hätten Mormonen-Gelehrte vor Jahren zusätzliche Forschungsarbeit in Bezug auf die Köstliche Perle getan haben sollen. Nichtmormonische Gelehrte werden in Bezug auf die Manuskripte Fragen einbringen, die SCHWER ZU BEANTWORTEN sein werden, und zwar wegen des Mangels an Kenntnis über dieses Thema... Dr. Nibley sagte, dass weltliche Entdeckungen 'DIE KIRCHE IN KRITIK BEGRABEN WERDEN', wenn die Mitglieder der Kirche es nicht auf sich nehmen, ein Volk der Gelehrsamkeit zu werden... Mormonen sollten so viel wie oder mehr als andere wissen, aber dies ist nicht der Fall', sagte Dr. Nibley, indem er Brigham Young zitierte." (Daily Universe, Brigham-Young-Universität, 1. Dez. 1976)

Dr. Nibley gab auch folgende Erklärung: "... ein paar verwelkte und zerfetzte kleine Papyrusstückchen mögen dazu dienlich sein, die Heiligen daran zu erinnern, auf welch traurige Weise sie ernsthafte Ausbildung vernachlässigt haben... Es hat nicht nur unser Image durch solch eine tragische Vernachlässigung gelitten, sondern jetzt müssen im AUGENBLICK DER WAHRHEIT die Mormonen der Welt unvorbereitet gegenübertreten, nachdem ihnen hundert Jahre lang reichlich Warnungen gegeben worden waren." (Brigham Young University Studies, Winter 1968, S. 171,172)

Obwohl dies seltsame Worte aus dem Munde eines Mannes sind, den die Mormonenführer erwählt haben, das "Buch Abraham" zu verteidigen, sind sie sicherlich die Wahrheit.

Um die damit zusammenhängenden Probleme zu verstehen, ist es notwendig, einen geschichtlichen Abriss über die Papyri zu geben.


 

weiter

Laut Joseph Smith hat er das Buch Abraham von einer Papyrusrolle aus dem Ägyptischen übersetzt. Als die Papyri wiedergefunden wurden, war man gespannt, ob Joseph Smith tatsächlich richtig übersetzen konnte.
Insgesamt waren schon 18283 Besucher (41742 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=